18.07.06 19:37 Alter: 11 yrs

Nach dem Fest ist vor dem Fest! Oder?


Das 3. Berger Bürgerfest am 15./16.7. 2006 auf dem Parkplatz der Mineralbäder Stuttgart-Berg war ein gelungenes Fest. Von Freitagnachmittag 14.00 bis Montagnachmittag 14.00 Uhr hatte die Stadt Stuttgart den Parkplatz für uns freigehalten. Leider werden wir diesen Platz künftig nicht mehr nutzen dürfen. Bald wird dort das Wellness-Hotel von Herrn Ruland stehen, der sich am Samstag als Festbesucher die Ehre gab. Zum Weißwurstfrühstück am Sonntagmorgen stellte sich wiederum Prominenz ein. Unter anderem die Herren Bürgermeister Hahn und Föll. Sie ließen sich in einer Gondel von einem Kran 70 Meter hoch hieven. Dabei bekamen sie auch einen Blick auf die von uns markierte Bädertunneltrasse. Sie war am Vortag vom Mineralbad Berg bis zur B 10 weiß eingestreut worden. Und hoffentlich ist dem einen oder anderen Verantwortlichen von oben aus ein Licht aufgegangen. Die Bürgermeister versprachen, die Tunnelpläne dem Stuttgarter Gemeinderat bekannt zu machen. Im Übrigen nutzten an den beiden Festtagen über 400 zahlende Gästen die Aussicht von oben. Die Kranfahrten gehörten zweifellos zu den Attraktionen des Festes. Allgemein bewundert wurde auch die „Berg-Bar“. In einer stilvollen Umgebung gab es kreative Drinks. Zum Beispiel einen Cocktail namens „Berger Sprudler“. Auch die Tombola war dank des unermüdlichen Einsatzes der Verantwortlichen gut nachgefragt und am Samstagabend war fast kein Sitzplatz mehr frei, als das „Hofbräu-Regiment“ das Kommando übernahm. Leider musste die Band punkt 24.00 Uhr aufhören. Nicht einmal eine Zugabe gestattete die gestrenge Polizei, die im Hintergrund schon wartete. Und am nächsten Sonntagmorgen konnte nur mit Mühe ein Strafzettel für ein Transportfahrzeug des Vorstandssprechers Bernd Stimpfig abgewendet werden. Als musikalische Leckerbissen gab es u.a. die Schülerband „liquid gold“ und zum Jazz-Frühschoppen jazzten bönyy & the maiden voyagers. Der glutheiße Sonntagnachmittag hielt sicher viele ab, sich das attraktive Kinderprogramm anzusehen. Dazu waren Joely & Oliver extra aus München angereist. Das Jugendrotekreuz Stuttgart Ost II sammelte erste Erfahrungen auf unserem Fest mit dem „Bärenhospital“ und mit selbstgemixten alkoholfreien Drinks. Die Hüpfburg machte ihrem Namen alle Ehre. Sie war ständig in Schwingung. Und dem Aufsichtspersonal stand der Schweiß auf der Stirn. Drei eigene Zelte hat der Verein für dieses Fest gebaut. Sie können künftig von Dritten ausgeliehen werden. Der Verein Berger Bürger e.V. hat mit dem 3. Bürgerfest wieder einen guten Vereinszusammenhalt bewiesen. Angesichts der vielen „konkurrierenden“ großen und kleinen Feste in Stuttgart (immerhin wurde in der Wilhelma drüben auch groß gefeiert) können wir uns über den Besuch nicht beklagen. Auch wenn wir uns am Sonntagnachmittag noch mehr Zuspruch gewünscht hätten. Alle zogen am gleichen Strang. Viele Helfer engagierten sich von Freitag bis Montagvormittag, als es galt, den Festplatz wieder in einen Parkplatz zu verwandeln. Aber schließlich heißt es ja: Nach dem Fest ist vor dem Fest! Oder? Reinhold Fülle